Volodymyr Horbovyy / iStock

DAS NERVENSYSTEM DER SMART FACTORY – WAS IST EIN CYBER-PHYSISCHES SYSTEM (CPS)?

 

Cyber-Physische Systeme (Cyber-Physical Systems/CPS) sind die technologische Basis intelligenter Fabriken. Wie ein Nervensystem ist ein CPS ein System, das wiederum aus Systemen – den einzelnen Zellen und ihren Verbindungen – besteht. 

 

In einem CPS werden mechanische Komponenten über Netzwerke und Informationstechnik miteinander verbunden. Zu den Bestandteilen der Systeme gehören sowohl mobile Einrichtungen wie auch stationäre Maschinen, Anlagen und Roboter.

 

"Eingebettete Systeme" (Embedded Systems) sind wie einzelne Nervenzellen miteinander vernetzt. Sie sind in der Lage, ihre Umgebung über Sensoren wahrzunehmen und sie über Aktoren aktiv zu beeinflussen. 

 

 

 

Bauteile und Werkstücke kommunizieren selbstständig mit Maschinen

Das Produkt selbst teilt der Smart Factory die für die Fertigung benötigten Informationen mit. Die Produktionsanlagen organisieren sich selbstständig und koordinieren Abläufe und Termine untereinander.

 

Produktionsanlagen vergeben bei Bedarf selbst den Auftrag für eine Reparatur, fahrerlose Transporter erledigen Logistikaufgaben autonom. Zulieferer, Partner und Kunden sind mit der Produktion vernetzt und in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse eingebunden.

 

Häufig sind die Komponenten in eine Cloud-Architektur eingebunden. So lassen sich komplexe Infrastrukturen steuern, regeln und kontrollieren. 

 

Menschen können auf die Cyber-Physischen Systeme einwirken, indem sie über Benutzeroberflächen Abläufe konfigurieren, steuern, kontrollieren oder Informationen abrufen. 

 

Die Cyber-Physischen Systeme ersetzen lokal geschlossene Systeme (Industrie 3.0), die nur innerhalb des Systems kommunizieren können. 

 

 

 Möchten Sie informiert bleiben über neue Übersichten zu Digitalisierungsthemen?  Dann verbinden Sie sich hier mit uns:

 

  Newsletter